Dennis Riehle

Privates | Neues | Überraschendes

Blog

 
 


Herzliche Empfehlung:


Hochrhein-Zeitung




Mein Motto: Ich denke quer, bin deshalb aber noch lange kein Querdenker!


Liebe Besucher,


an dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, in meinem Blog von mir verfasste Texte zu lesen. Darunter finden sich Pressemitteilungen, Leserbriefe und Standpunkte zu Themen der Zeit, kritische Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Entwicklungen sowie soziale und politische Meinungsbeiträge, die nicht den Anspruch erheben, in jedem Fall dem "Mainstream" zu entsprechen. Deshalb ist es nicht ausgeschlossen, dass Sie manche Beiträge nachdenklich machen oder gar Ihre eigene Gegendarstellung provozieren. Gerne können Sie mir deshalb auch Ihr Feedback unter Mail: Riehle@Riehle-Dennis.de zukommen lassen. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!


Ihr Dennis Riehle


V.i.S.d.P. für diesen Blog:

Dennis Riehle

Martin-Schleyer-Str. 27

78465 Konstanz

Mail: Riehle@Riehle-Dennis.de



Hinweis: Auch für diese Seite gelten Impressum/Disclaimer und Datenschutz.
In diesem Blog sind leider keine außenstehenden Kommentare möglich.

 

25.01.2022

Verantwortungslose Kriegsrhetorik

Kommentar
zu Äußerungen des Grünen-Außenpolitikers Nouripour über den russischen Truppenaufmarsch

Der größte Kriegstreiber dieser Tage ist weniger Russland, vielmehr machen sich diejenigen schuldig, die penetrant eine gewaltsame Eskalation herbeireden wollen. Wer ständig von einem verbrecherischen Gebaren Putins schwadroniert, ist an der angespannten Lage mitverantwortlich. Selbstredend lässt der Chef im Kreml die Truppen nicht umsonst aufmarschieren. Doch dass es ihm tatsächlich an einer kriegerischen Auseinandersetzung gelegen ist, daran muss man ernsthafte Zweifel haben.

Auch wenn das Großmachtstreben aus Moskau bereits in jüngster Vergangenheit zum Bruch des Völkerrechts geführt hat, darf dies nicht zur reflexhaften Schlussfolgerung verleiten. Es wäre nicht das erste Mal, dass hinter dem Aufmarschieren russischer Soldaten allein ein psychologisches Interesse steckt. Niemand kann aktuell ausschließen, dass es zu einer Konfrontation kommt.

Aber wer schon automatisiert die Eskalation in der Glaskugel erkennen will, trägt Anteil am möglichen Scheitern weiterer Diplomatie. Pazifistische Töne des Westens vernimmt man derzeit vergeblich. Es scheint fast so, als ob man in Europa und besonders den USA ein Aufeinanderprallen der Kräfte gar herbeisehnt. Ein Schelm, wer dabei wirtschaftliche Absichten, geopolitische Ambitionen und energiepolitische Argumente im Hintergrund vermutet.

Die meisten Korrespondenten in der Ukraine vermögen keine akute Gefahr zu erkennen. Man sollte etwas mehr auf ihre Erfahrung hören, als aus dem europäischen Schaukelstuhl rüstungsgetriebener Politik tollkühne Prognosen abzugeben. Es stünde allen Seiten gut zu Gesicht, vor allem die verbale Anfeuerung des Säbelrasselns zu beenden. Dann besteht auch tatsächlicher Grund zur Hoffnung. Denn ein Brennpunkt, der aus der Aufmerksamkeit gerät, ist auch für Russland unattraktiv.

Deutsche Experten sollten im Angesicht der Vergangenheit unseres Landes besonders besonnen in ihrer Wortwahl sein und demilitarisierend wirken. Schlussendlich haben sie ihre Verpflichtung zur neutralen Vermittlung mutwillig zerstört und sich in Geiselhaft amerikanischer Provokation begeben.

Ich schäme mich dafür, dass sich die Bundesrepublik und einige ihrer führenden Abgeordneten weiterhin als Friedenstifter schimpfen. Was waren das noch für Augenblicke, als die grüne Basis gegen Krieg rebelliert hat…

Dennis Riehle - 10:25:37 @ Politik