Dennis Riehle

  

Blog (www.dennis-riehle-blog.de)

 

 

Offenes Schreiben an das Paul-Ehrlich-Institut
Ich bin kein Corona-Leugner und kein Impf-Gegner, ich will lediglich Transparenz!
Offener Brief_PEI_Mögliche Langzeitfolgen der Corona-Impfung.pdf (5.82KB)
Offenes Schreiben an das Paul-Ehrlich-Institut
Ich bin kein Corona-Leugner und kein Impf-Gegner, ich will lediglich Transparenz!
Offener Brief_PEI_Mögliche Langzeitfolgen der Corona-Impfung.pdf (5.82KB)


Liebe Besucher,


an dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, in meinem Blog von mir verfasste Texte zu lesen. Darunter finden sich Pressemitteilungen, Leserbriefe und Standpunkte zu Themen der Zeit, kritische Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Entwicklungen sowie soziale und politische Meinungsbeiträge, die nicht den Anspruch erheben, in jedem Fall dem "Mainstream" zu entsprechen. Deshalb ist es nicht ausgeschlossen, dass Sie manche Beiträge nachdenklich machen oder gar Ihre eigene Gegendarstellung provozieren. Gerne können Sie mir deshalb auch Ihr Feedback unter Mail: Riehle@Riehle-Dennis.de zukommen lassen. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!


Ihr Dennis Riehle


V.i.S.d.P. für diesen Blog:

Dennis Riehle

Martin-Schleyer-Str. 27

78465 Konstanz

Mail: Riehle@Riehle-Dennis.de



Hinweis: Auch für diese Seite gelten Impressum/Disclaimer und Datenschutz.
In diesem Blog sind leider keine außenstehenden Kommentare möglich.


12.09.2021

Verhöhnung von Impfgeschädigten

Leserbrief
zu: Joachim Gauck bezeichnet Impfunwillige als „Bekloppte“, „RP Online“ vom 11.09.2021

Nein, Joachim Gauck ist eben nicht nur Privatperson, sondern weiterhin Bundespräsident – lediglich außer Dienst. Und genau für diesen Umstand sind seine aktuellen Aussagen unwürdig. Als Betroffener eines höchstwahrscheinlichen Impfschadens durch die Corona-Immunisierung empfinde ich es als Hohn, wenn das ehemalige Staatsoberhaupt Impfverweigerer als „Bekloppte“ bezeichnet. 

Gerade er, der immer für die Freiheit gekämpft hat, sollte nun auch die individuelle Entscheidung des Einzelnen respektieren und anerkennen, wenn sich ein Mensch aus argumentativen Gründen gegen die Verabreichung eines Vakzins ausspricht. Ohne Frage: Ich halte das Immunisieren für wichtig und erachte es als einen wesentlichen Bestandteil dafür, dass wir aus der Pandemie herausfinden. Ich würde mich selbst auch jederzeit wieder impfen lassen. Dennoch muss der Entschluss dazu freiwillig bleiben. 

Grundrechtseinschränkungen für Nicht-Geimpfte sind für mich inakzeptabel. Man braucht vor allem Ehrlichkeit: Es gibt schwerwiegende und dauerhafte Nebenwirkungen, wenngleich sie vergleichsweise selten sein mögen. Das muss der Öffentlichkeit authentisch erklärt werden, damit der mündige Bürger befinden kann, wie er persönlich das Nutzen-Risiko-Verhältnis bewerten möchte und ob er sich immunisieren lassen will. Besonders bei Vorerkrankten wird aus meiner Sicht zu wenig abgewogen und mögliche Folgen verharmlost. 

Die Verantwortung dafür liegt bei der Bundesregierung, aber auch den beteiligten Fachinstituten, die nicht gerade durch die allergrößte Transparenz brillieren. Es ist Aufgabe eines Staates, seine Bürger zu schützen. Das bedeutet nicht nur, die Gefahr eines Virus von ihr abzuwenden, sondern auch Impfrisiken unverblümt zu benennen und sie vollumfänglich in ihrer wahrhaftigen Prävalenz offenzulegen.

DennisRiehle - 10:27 @ Gesellschaft