Forum Freier Glaube (www.freier-glaube.de)

Liebe Besucher,

 

seien Sie herzlich willkommen beim Forum Freier Glaube.

 

Wir sind ein Zusammenschluss von Menschen, die sich als gläubig ansehen, sich aber nicht in eine bestimmte Richtung drängen lassen möchten. Gemeinsam ist uns die Überzeugung an einen Gott, viele von uns sind Christen und gehören auch einer Kirche an. Gleichzeitig wollen wir den offenen Dialog über das, was uns die Religionen als Lehre vorgeben, offen ausgestalten. Wir möchten Zweifel möglich machen, Interpretationen von Schriften und angeblichen "Wahrheiten" selbstverständlich zulassen, wollen auch hinterfragen und deuten, wo es bestimmte Glaubensrichtungen gar verbieten würden.

 

Für uns ist wichtig, uns an keine Dogmen binden zu müssen, sondern Freiraum in der persönlichen Auslebung des Glaubens zu genießen. Denn wir sehen ihn als eine Privatsache, die wir zwar teilen, aber niemanden aufoktroyieren möchten. Wir sind sicher, dass es unserer Gesellschaft hilft, wenn sie auf Hoffnung und Zuversicht aufbaut, die sich aus einer schöpferischen und vielleicht auch lenkenden Kraft speist. Dennoch wollen wir nicht missionieren, sondern lediglich von unseren eigenen Erfahrungen berichten und jenen ein Angebot machen, die sind nicht einengen lassen möchten durch Religion und Institution und vielleicht auf eine andere und neue Sichtweise vertrauen.

 

Wir wissen, dass viele Menschen heute die Kirchen und Religionsgemeinschaften verlassen. Dies geschieht aber nicht unbedingt aus dem Grund heraus, dass sie ihren Glauben verloren haben. Oftmals sind es Erlebnisse zwischenmenschlicher Art oder Verwerfungen mit der Obrigkeit. Auch Enttäuschungen über radikale und insbesondere bevormundende Ansichten gehören zu den Ursachen einer immer größeren Flucht aus den Organisationen. Deshalb wollen wir ermutigen, ein eigenes Bild des Glaubens zu malen, in dem Gott eine zentrale Rolle spielt, in dem auch seine Menschwerdung durch Jesus Christus und die biblische Offenbarung von Bedeutung ist - die aber gleichsam so viel Potenzial zur Diskussion, zur Exegese lässt, wie es für ein mündiges Bekenntnis braucht.

 

Gleichsam suchen wir auch den Kontakt mit allen anderen Religionen, mit Weltanschauungen und Glaubensrichtungen. Die Gemeinsamkeit im Wissen um eine "höhere Macht" vereint, die Unterschiede im Herangehen an die jeweiligen Glaubensinhalte wecken die Neugier, sich miteinander austauschen und den Frieden zu fördern. Denn der Respekt vor der jeweils anderen, aber auch der eigenen Glaubensgemeinschaft steht im Vordergrund unserer Philosophie - solange es sich nicht um extreme oder Gewalt verherrlichende Überzeugungen handelt.

 

Unsere Arbeit setzt sich unter anderem zusammen aus folgenden Aufgaben:

 

  • Verfassen von Stellungnahmen, Ausarbeitungen, Gedankenimpulsen
  • Beratung von Menschen in Glaubenskonflikten, bei Fragen und Ängsten vor dem eigenen Bekenntnis
  • Seelsorge auf Grundlage eines humanistischen Verständnisses
  • Dialog mit Andersgläubigen
  • Forum von philosophisch Interessierten untereinander
  • Förderung der Glaubens- und Meinungsfreiheit, der Akzeptanz unterschiedlicher Ansichten über eigene und fremde Glaubenssätze und der Wertschätzung vielfältiger Glaubensrichtungen

 

Zur Freiheit der Überzeugung gehört auch die der klaren Botschaften. Wir setzen uns daher für eindeutige Prinzipien in Politik und Ethik ein, wenn es um Fragen des Lebensschutzes, der Sexualität oder der Wertevermittlung geht. Denn wir können einen Glauben nur dann gemeinsam frei leben, wenn wir uns auf eine Grundlage verständigen, die nicht zeitgemäß angepasst, sondern verbindlich ist.

 

Als Kreis von Personen, der sich als lose und völlig unverbindliche Gruppe derjenigen versteht, die nicht nur im Bekenntnis ringt, sondern den Glauben immer wieder neu in Frage stellen und prüfen will, laden wir alle ein, die ihre eigenen Beiträge in das Forum einbringen möchten. Wir freuen uns über viele Gedanken, mit denen wir uns befassen können und aus welchen wir, jeder für sich auf seine Art und Weise, lernen. Glaube ist nicht statisch. Er fußt zwar auf unveränderlichen Wurzeln, muss sich aber unserem Alltag stellen. Ihn damit zu konfrontieren, das soll unser Anreiz sein.

 

Melden Sie sich jederzeit!

 

Dennis Riehle

post@freier-glaube.de

 

 

590249