Dennis Riehle

  

Blog

 


Liebe Besucher,


an dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, in meinem Blog von mir verfasste Texte zu lesen. Darunter finden sich Pressemitteilungen, Leserbriefe und Standpunkte zu Themen der Zeit, kritische Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Entwicklungen sowie soziale und politische Meinungsbeiträge, die nicht den Anspruch erheben, in jedem Fall dem "Mainstream" zu entsprechen. Deshalb ist es nicht ausgeschlossen, dass Sie manche Beiträge nachdenklich machen oder gar Ihre eigene Gegendarstellung provozieren. Gerne können Sie mir deshalb auch Ihr Feedback unter Mail: Riehle@Riehle-Dennis.de zukommen lassen. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!


Ihr Dennis Riehle


V.i.S.d.P. für diesen Blog:

Dennis Riehle

Martin-Schleyer-Str. 27

78465 Konstanz

Mail: Riehle@Riehle-Dennis.de



Hinweis: Auch für diese Seite gelten Impressum/Disclaimer und Datenschutz.
In diesem Blog sind leider keine außenstehende Kommentare möglich.


21.07.2021

20 Jahre Ehrenamt - ein Zwischenfazit…

Erfahrungsbericht
Zwischen Sinnhaftigkeit und Undankbarkeit…

Manchmal frage ich mich: Haben Ernst Busch (1832 – 1908), Joachim Ringelnatz (1883 – 1934) oder Josef Weichmann (Westerbach) nicht doch recht gehabt? Einer von ihnen (oder alle drei?) hat jenes Gedicht verfasst, was bis heute in der Welt des Ehrenamtes zu hitzigen Diskussionen führt. Manche meinen, der Autor leiste den bürgerschaftlich Engagierten mit seiner bissigen Kritik am Freiwilligendienst einen Bärendienst. [Mehr lesen…]

DennisRiehle - 03:42 @ Ehrenamt

20.07.2021

Diagnose: Anpassungsstörung

Leserbrief
zu den Forderungen nach verstärktem Klimaschutz im Angesicht der Unwetterkatastrophe, SÜDKURIER vom 20. Juli 2021

Deutschland verfällt in Aktionismus, weil eine Flut von apokalyptischem Ausmaß unendliches Leid gebracht hat. Die Meteorologen sprechen davon, dass sich solche Katastrophen durch den Klimawandel häufen werden. [Mehr lesen…]

DennisRiehle - 14:25 @ Gesellschaft

18.07.2021

Gefahr von Realitätsverlust: Verspielt Von der Leyen das Vertrauen der Deutschen?

Kommentar
zur Unwetterkatastrophe und den EU-Plänen zum Klimaschutz

War es Zufall oder doch ein göttlicher „Wink mit dem Zaunpfahl“? Kurz nach der Verkündung des Klimaschutzprogramms der Europäischen Kommission zog über Westeuropa eine Unwetterfront hinweg, die allein in Deutschland Dutzende Menschen das Leben gekostet und immense Schäden verursacht hat.

Nein, ich bin kein Leugner eines durch den Menschen mitverantworteten Klimawandels. [Mehr lesen…]

DennisRiehle - 07:19 @ Politik

Unausgewogene Berücksichtigung von Pressemitteilungen und Leserzuschriften

Offene Beschwerde an den SÜDKURIER
gemäß der Präambel des Pressekodexes

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beschwere ich gemäß der Präambel des Pressekodexes über eine aus meiner Sicht unausgewogene und bevorzugende Berichterstattung und Kommentierung im SÜDKURIER und dem dazugehörigen Lokalteil Konstanz durch eine unausgeglichene redaktionelle Berücksichtigung von Leserzuschriften und Pressemitteilungen.

Die Presse hat ihren Journalismus ohne „sachfremde Beweggründe“ entsprechend „fair“ auszugestalten (siehe Präambel des Pressekodexes und die journalistische Berufsethik). Insofern verweise ich auf die Richtlinie 2.6 des Pressekodexes, in dem es unter Punkt 1 heißt: „Es dient der wahrhaftigen Unterrichtung der Öffentlichkeit, im Leserbriefteil auch Meinungen zu Wort kommen zu lassen, die die Redaktion nicht teilt“. [Mehr lesen…]

DennisRiehle - 07:17 @ Presse

Zwischen Beratungsresistenz und eigennütziger Hybris…

Kommentar
zu den Protesten gegen das zweite Neubauprojekt in der Litzelstetter Ortsmitte

Es scheint wie ein „Déjà-vu“ zu sein: Wieder protestieren Bürger in der Litzelstetter Ortsmitte gegen ein Bauvorhaben, wie es vor rund einem Jahrzehnt schon einmal geschehen war. Damals ging es um das von der WOBAK gekaufte Grundstück an der Ecke Martin-Schleyer-Straße / Kornblumenweg, auf dem bis heute noch kein Neubau entstanden ist. 

Beim aktuellen Projekt nebenan, das die Schaffung eines Studentenwohnheims am Aufgang von der Hauptstraße in den Kuckucksweg vorsieht, scheinen sich die Dinge nun zu wiederholen: Zu groß, zu massiv und städtebaulich unpassend. Ähnliche Prädikate wurden auch den anfänglichen Planungen für das „Betreute Wohnen“ zugeschrieben, welches nun seit Jahren nicht vorankommt und stattdessen noch immer das alte Gebäude auf dem Gelände der Wohnungsbaugesellschaft brachliegt. 

Dabei hat man gesehen, wie sinnstiftend die Einbeziehung der Bevölkerung sein kann. [Mehr lesen…]

DennisRiehle - 07:15 @ Kommunales